Was macht ein*e Lohnverrechner*in?

Lohnverrechner*innen (bzw. Personalverrechner*innen) sind mit der Berechnung sowie Auszahlung der Löhne/Gehälter aller Mitarbeiter*innen eines Unternehmens beauftragt. Sie berechnen alle Abgaben (Sozialversicherung, Steuern, Arbeiterkammerbeitrag etc.) und führen diese an die zuständigen Stellen (ÖGK, Finanzamt usw.) ab. Darüber hinaus dokumentieren/kontrollieren sie auch die Arbeitszeiten, Urlaubstage, Krankenstände, Dienstreisen etc. der Mitarbeiter*innen und führen dementsprechende Abrechnungen durch.

Was macht ein*e Lohnverrechner*in?

Berufsbild Lohnverrechner*in

Für den Berufseinstieg bieten sich insbesondere kaufmännische/wirtschaftliche Ausbildungen (Lehre, Schule, Studium) als adäquate Grundlage an (siehe weiter unten). Darüber hinaus sollten die Berufsanwärter*innen insbesondere eine äußerst genaue und strukturierte Arbeitsweise, logisch-analytisches Denkvermögen, Zahlenaffinität, mathematisches Verständnis und Interesse am Arbeitsrecht mitbringen.


Die Aufgaben von Lohnverrechner*innen

Die Aufgaben können je nach genauem Einsatzgebiet variieren. Nachfolgend soll nur ein grober Überblick über allgemeine Aufgaben gegeben werden.

  • Löhne/Gehälter berechnen
  • Löhne/Gehälter überweisen/auszahlen
  • Berechnung und Abführung unterschiedlicher Abgaben (z.B. SV, Lohnsteuer etc.)
  • Abrechnung von Dienstreisen, Dienstessen usw.
  • Dokumentation von Urlaubs- und Krankenstandtagen (ggf. Berücksichtigung von Krankengeld)
  • Berechnung von Sonderzahlungen, Zuschüssen/Zulagen, Prämien, Boni usw.
  • Teils buchhalterische Aufgaben
  • Arbeiten mit diversen EDV-Programmen
  • Interne Kommunikation sowie Korrespondenz mit Ämtern, Versicherungsträgern, Kammern etc.
  • Kontrolle der Arbeitszeiten bzw. der jeweiligen Dokumentation
  • Usw.

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Wie oben kurz erwähnt, bilden insbesondere kaufmännische/wirtschaftliche Ausbildungen (Lehre, mittlere/höhere Schule, Studium) eine gute Grundlage für den Berufseinstieg. Bei der Ausbildung ist es dabei besonders wichtig, dass den angehenden Lohnverrechner*innen das nötige Knowhow im Bereich Lohnverrechnung und Arbeitsrecht vermittelt wird. (Häufig erfolgt auch direkt eine interne Ausbildung durch den*die Arbeitgeber*in bzw. können auch spezifische Kurse an externen Bildungseinrichtungen wie dem WIFI absolviert werden.)

Auf dem Arbeitsmarkt haben Lohnverrechner*innen jedenfalls sehr gute Chancen – einerseits können diese branchenübergreifend eingesetzt werden und andererseits wird fortlaufend nach qualifiziertem Personal gesucht. Je nach Ausbildungsniveau, etwaigen Weiterbildungen/Spezialisierungen und Berufserfahrung kann hier auch sehr gut die Karriereleiter (innerhalb der HR) emporgestiegen werden.


Das Gehalt von Lohnverrechner*innen

Lohnverrechner*innen verdienen in Österreich bei Einstieg nach erfolgter Ausbildung laut Kollektivvertrag ein Bruttogehalt von durchschnittlich ca. € 1.500,- bis 2.800,- pro Monat. Die tatsächliche Höhe hängt dabei stark vom Ausbildungsniveau ab. Im Angestelltenverhältnis steht es dem*der Arbeitgeber*in natürlich frei, eine Überzahlung je nach Qualifikation zu leisten.

 

Weitere News

Wissenswertes über den Tiroler Arbeitsmarkt bietet der Blog von tirolerjobs.at. Klicke dich durch die Blogartikel rund um die Themen Arbeit, Weiterbildung und Gesundheit am Arbeitsplatz und informieren dich über Neuigkeiten potentieller Arbeitgeber*innen. Informatike Beiträge von Unternehmen findest du in der Kategorie Arbeitgebernews. Tiroler Unternehmen präsentieren sich und geben in aktuellen Newsbeiträgen Einblicke hinter die Kulissen. Trends am Arbeitsmarkt, Bewerbungstipps und Hilfestellung beim Verfassen des Lebenslaufes findest du ebenso wie Analysen zur Arbeitswelt. Stöbere durch den Blog von tirolerjobs.at, verbessere deine Bewerbungsunterlagen mit unseren Tipps und informiere dich über alle Facetten der dynamischen Arbeitswelt! Über unser Berufslexikon kannst du dich über die verschiedensten Jobs informieren und dich durch informative Berufsbeschreibungen inspirieren lassen.