Diese Webseite verwendet Cookies und Google Fonts. Diese helfen uns, die Webseite und Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie deren Verwendung zu.
Akzeptieren
Mehr erfahren

Jobfinder einrichten

 Haken tirolerjobs.at

Kostenlos & anonym

E-Mail-Adresse eintragen und Sie erhalten alle für Sie aktuellen Jobangebote aus Tirol und Umgebung direkt in Ihre Mailbox!
Haken tirolerjobs.at

Schnell & einfach

Sie müssen nicht mehr lange nach passenden Stellenangeboten suchen, sondern erhalten diese automatisch zugestellt.
Haken tirolerjobs.at

Absolut anonym & jederzeit kündbar

Ihre Kontaktdaten werden absolut vertraulich behandelt. Ihre Jobfinder sind jederzeit kündbar.

Jobfinder tirolerjobs.at

Verlegenheitsgesten im Vorstellungsgespräch: DARAUF achten Personalchefs

Verlegenheitsgesten im Vorstellungsgespräch: DARAUF achten Personalchefs

Welche Fragen stellen PersonalerInnen in Vorstellungsgesprächen am häufigsten? Darüber hat Personalberaterin Maria Kirchner bereits einen ausführlichen Artikel verfasst. Was bezwecken Personalchefs damit? Ganz klar, sie wollen hören, wie du beispielsweise bestimmte Verhaltensweisen oder eine Lücke im Lebenslauf begründest. Sie wollen aber auch sehen, mit welcher Mimik und welcher Gestik du auf heikle Fragen reagierst.

Gehörst du zu den ganz coolen BewerberInnen, die so schnell nichts aus der Fassung bringt? Glückwunsch, dann hast du den meisten Menschen einiges voraus! Sehr viele KandidatInnen reagieren bereits beim ersten Gedanken an ein herausforderndes Gespräch mit erhöhtem Puls und schweißnassen Händen - Merkmale, die ebenso typisch wie verständlich sind, insbesondere dann, wenn man noch wenig Erfahrung mit Vorstellungsgesprächen hat.

 

[Außerdem auf tirolerjobs.at: Die 10 häufigsten Fragen im Bewerbungsgespräch]

 

Positive Stressbewältigung erhöht die Chancen auf den Job

Leider ist es so: In unserer schnelllebigen Zeit sollen möglichst alle MitarbeiterInnen in der Lage sein, Stress-Situationen gut zu bewältigen. In einem Vorstellungsgespräch kannst du Stress weitgehend vermeiden, indem du dich umfassend vorbereitest. Fragen nach dem „Warum?“ (Warum hast du die letzte Stelle aufgegeben? Warum hattest du im Fach xy schlechte Noten? Warum hast du xx Jahre studiert? Warum ausgerechnet Firma xy? Warum konntest du Probleme am ehemaligen Arbeitsplatz nicht vor Ort lösen?)  solltest du plausibel erklären und ehrlich beantworten können. Personalchefs und Recruiter haben viel Erfahrung im Umgang mit BewerberInnen und erkennen sofort, wie intensiv du dich auf das Gespräch vorbereitet hast.

 

An diesen Merkmalen erkennen Personalchefs, ob du unter Druck gerätst

Auch wenn es unangenehm ist: Setze dich unbedingt mit deinen Schwächen auseinander und bereite passende Antworten vor! Der Stress wird umso größer, wenn du einen wunden Punkt nicht erläutern kannst. Dann kann nämlich Folgendes passieren:

  • Dein Oberkörper verliert jegliche Spannung und sackt förmlich in sich zusammen. Die Schultern hängen nach unten.
  • Schweiß auf der Stirn, Schweiß an den Händen. Die Hände werden abgerieben - das wird als deutliche Abwehrhaltung ausgelegt!
  • Deine Beine und deine Füße beginnen zu zappeln.
  • Deine Augen werden groß, die Pupillen weiten sich und verengen sich anschließend wieder.
  • Die Stimme wird leiser, wirkt „dünner“ und unter Umständen auch höher.

Ganz wichtig: Hände ruhig halten!

Körpersprache im Bewerbungsgespräch

Illustration: Georg Kirchtag

Über die Wichtigkeit der Hände habe ich hier schon einmal geschrieben. Achte darauf, dass dir folgende Gesten nicht passieren:

  • Die Hände wandern zu den Ohrläppchen.
  • Achtung, Haare! Insbesondere für Frauen ist hier Vorsicht geboten: Sich an die Haare zu fassen gilt als Flirtsignal - also unbedingt weg mit den Händen!
  • Der „Pinocchio-Effekt“: mit den Händen an der Nase kratzen. Wenn der Blutdruck steigt, weitet sich auch unsere Nase (das ist jedoch mit freiem Auge nicht erkennbar). Wer sich aber an der Nase zu kratzen beginnt, signalisiert Verlegenheit, sagt eventuell nicht die Wahrheit oder nimmt eine kritische Haltung ein.
  • Die Hand greift zum Hals. Geht dir die Luft aus?
  • Die Hände beginnen während des Gesprächs, zu fuchteln. Das ist zumeist dann der Fall, wenn wir von etwas ablenken wollen oder glauben, unsere Antworten eindrucksvoller untermalen zu müssen.
  • Die Arme werden nach vorne gestreckt und die Hände verschränkt, um eine Gefahr abzuwehren.

 

[Außerdem auf tirolerjobs.at: Unsere Körpersprache]

 

Kommen dir einige Merkmale bekannt vor? Bestimmt ist dir das eine oder andere schon einmal passiert - wer ist schon perfekt? Mit einer umfassenden Vorbereitung und mit dem Wissen darüber, welche Gesten du unterdrücken kannst, legst du bestimmt einen tadellosen Auftritt hin. Das wünschen wir dir von Herzen! Wenn du weiterhin über Wissenswertes und Nützliches aus der Bewerbungswelt informiert bleiben willst, schau bitte auch weiterhin rein bei unserem Blog auf tirolerjobs.at! Wir freuen uns über dein Interesse.
 

 

Susanne Huber-Schwarz

 

Hier bloggt Susanne Huber-Schwarz von www.werbenundbewerben.at.

Susanne korrigiert und optimiert unter anderem Bewerbungsunterlagen oder erstellt sie auf Wunsch ganz neu.

Für nähere Informationen steht sie dir telefonisch unter
+43 660 5025820 oder info@werbenundbewerben.at zur Verfügung. Susanne freut sich auf deine Anfrage! 

 

 

 

 

Derzeit 1.725 Stellenangebote - alles in einem Jobportal: tirolerjobs.at

tirolerjobs.at unterstützt Sie bei der Suche nach Ihrem neuen Job in Tirol. 1.725 Stelleninserate und Jobangebote auf der Jobplattform in den Bereichen Verkauf, Technik, Gesundheit, IT, Produktion, Management und vielen mehr. Arbeit suchen und Arbeit finden nach Ihren Vorstellungen und Qualifikationen. Mittels Jobfinder erhalten Sie aktuelle Stellenangebote bequem und kostenlos per E-Mail zugeschickt. Die regionale Jobplattform für Tirol bietet nützliche Artikel rund um den Tiroler Arbeitsmarkt. Tirolerjobs.at unterstützt Bewerber bei der Erstellung von Lebenslauf und Bewerbung. Jobsuchende finden Arbeit in Voll- und Teilzeitanstellung, sowie Studenten- und Nebenjobs.