Institutssekretär:in VwGr IIb (Ersatzkraft) [BIWI-13085]

Institutssekretär:in VwGr IIb (Ersatzkraft) [BIWI-13085]

Institutssekretär:in VwGr IIb (Ersatzkraft)
Chiffre BIWI-13085

 

Beginn/Dauer:

  • ab 01.12.2022
  • bis 15.03.2025, längstens jedoch bis zur Rückkehr der Stelleninhaberin/des Stelleninhabers

Organisationseinheit:

  • Psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung

Beschäftigungsausmaß:

  • Ersatzkraft - 40 Stunden/Woche

Hauptaufgaben:

  • Verwaltung des Lehr- und Wissenschaftsbetriebs
  • administrative Unterstützung der Institutsleitung und des wiss. Personals
  • Ressourcen und Budgetverwaltung
  • Projektverwaltung und Administration von Drittmittelprojekten

Erforderliche Qualifikation:

  • Abgeschlossene Lehre als Bürokaufmann/-frau oder Fachschulabschluss oder gleichwertige Ausbildung
  • sehr gute Kenntnisse der gängigen Office-Programme
  • ausgezeichnete Deutschkenntnisse
  • Kenntnisse von uninternen Abläufen und IT-Programmen (SAP, VIS, XIMS) von Vorteil
  • Flexibilität; Belastbarkeit; Kommunikationsfähigkeit; Organisationstalent
  • Engagement und Verlässlichkeit

Entlohnung:

Für diese Position ist ein kollektivvertragliches Mindestentgelt von brutto € 2.083 / Monat (14 mal)* vorgesehen. Nach Absolvieren der internen Grundausbildung erhöht sich das Entgelt auf € 2.274 / Monat (14 mal). Auch durch einschlägige Vordienstzeiten und sonstige mit den Besonderheiten des Arbeitsplatzes verbundene Bezugs- und Entgeltbestandteile kann sich dieses Mindestentgelt erhöhen. Darüber hinaus bietet die Universität zahlreiche attraktive Zusatzleistungen ( https://www.uibk.ac.at/universitaet/zusatzleistungen/ ).

Bewerbung:

Wir freuen uns auf Ihre Onlinebewerbung bis 04.11.2022 .

Die Universität Innsbruck legt im Rahmen ihrer Personalpolitik Wert auf Chancengleichheit und Diversität.

Die Universität Innsbruck strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Dies gilt insbesondere für Leitungsfunktionen sowie für wissenschaftliche Stellen. Bei Unterrepräsentation werden Frauen bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Der österreichischen Behindertengesetzgebung folgend werden qualifizierte Personen ausdrücklich ermutigt, sich zu bewerben.