Lebenslauf: Kreativ vs. Klassisch

Eine gute Struktur und eine Gliederung im Lebenslauf sind das A und O und wichtigste Bestandteile jeder Bewerbung. HR Manager*innen überfliegen meist das Anschreiben als Erstes. Ein gut gegliederter Lebenslauf hingegen ist ausschlaggebend, damit du auf dem „Top“ Stapel landest. Dieser sollte interessant und gut gegliedert sein, deine Erfahrungen und bisherigen Stationen bestens herausgearbeitet darstellen und optisch ansprechend gestaltet sein. Wenn diese Punkt alle zutreffen, steht einer Einladung zum Bewerbungsgespräch nichts mehr im Wege. In diesem Blogbeitrag haben wir alles Wichtige rund um deine Bewerbungsmappe zusammengefasst, geben dir hilfreiche Tipps und zeigen dir zwei unterschiedliche Designs eines Lebenslaufes.

Lebenslauf: Kreativ vs. Klassisch

Design des Lebenslaufes

Der klassische VS. kreative Lebenslauf

Kreativität und Grafikdesign sind je nach Jobausschreibung und Firma anzupassen. Von Bildern bis hin zu Piktogrammen kannst du dich hier frei austoben. Auch dein Bewerbungsfoto kann je nach Stelle variieren – es muss schließlich nicht immer das klassische Foto sein. Inhaltlich darf es für ein junges Designbüro auch etwas frecher geschrieben sein, als für eine große Anwaltskanzlei. Wichtig ist: es muss zu dir und dem zukünftigen Unternehmen passen und so ein stimmiges Gesamtbild kreieren.

Behalte aber auf jeden Fall die tabellarische Form bei, so machst du es der Personalabteilung leichter und ersichtlicher deine Daten auszulesen.

Was selten gut ankommt im Lebenslauf und immer aufgedeckt wird, sind Lügen im Lebenslauf. Das gehört zu den absoluten No-Gos, wenn es um den Lebenslauf geht. Solltest du Wiedereinsteigerin direkt nach der Karenz sein, oder nach längerer Zeit zu Hause wieder in die Berufswelt eintauchst, dann erwähne das auch so im Lebenslauf. Längere Reisen können auch sehr spannend und lehrreich sein – also ab in den Lebenslauf damit. Ebenso deine Arbeitslosenphase, sollte diese über einen längeren Zeitraum verlaufen, gehört hinein. Lücken werden oftmals mit „nichts tun“ missverstanden und könnten so direkt zu einem Ausschlussverfahren führen. 

Solltest du einen klassischen Lebenslauf bevorzugen, spiele hier gerne mit farblichen Details. Sieh dir im Zuge der Recherche zum Unternehmen deren Homepage an und verwenden beispielsweise die Unternehmensfarben als Rahmen oder zur optischen Gliederung deines CV. Dezent lautet hier die Devise. So zeigst du gleichzeitig etwas Individualität und dass du dich mit dem Betrieb bereits auseinandergesetzt hast. Ebenso kannst du mit Hervorhebungen im Text arbeiten und wichtige Punkte oder Stichwörter markieren. 


Wann bewerbe ich mich kreativ?

Nicht immer sind kreativ gestaltete Lebensläufe gefragt, in manchen Unternehmen landet man so eher schneller auf dem „Not“ Stapel. Im Banken- oder Versicherungsbereich etwa können kreativ gestaltete Bewerbungen abgelehnt werden, da sie unseriös wirken und dich in ein falsches Bild rücken könnten. Kläre im Vorfeld ab, ob das Unternehmen deine kreative Bewerbung positiv oder negativ auffassen könnte. 

Als Beispiel: wenn du dich beim Jugendschalter einer Bank bewirbst, könnte mitunter ein kreativer Lebenslauf für dich sprechen. Im Bereich Private Banking oder Wertanlegung fährst du mit einem klassischen, schlichten CV besser.

Schau dir während deiner Recherche vorher die Homepage, Presseaussendungen oder das Stelleninserat an. Hier kann man vieles abblesen: Darstellung des Unternehmens und ob auf eine kreative Gestaltung Wert gelegt wird. Wenn du dir unsicher bist, wähle zur Sicherheit eine abgeschwächte Form der grafischen Gestaltung.

Besonders geeignet ist der kreativ gestaltete Lebenslauf hingegen, wenn man seine besonderen Kenntnisse, beispielsweise die eines Grafikprogrammes, in den Vordergrund stellen möchte. Dies kann vor allem für kreative Berufe wie zum Beispiel im Grafik- oder Webdesign wichtig sein. Ein außergewöhnliches Design kann auch dabei helfen, deine Bewerbung auf eine Sekretariatsstelle aus der Masse an Bewerberinnen und Bewerber herausstechen zu lassen. Dabei ist es allerdings wichtig, dass man seine Kreativität gezielt einsetzt und die bereits erwähnten Punkte Übersichtlichkeit, Vollständigkeit und Aktualität auf keinen Fall außer Acht lässt. Wenn du deinen Lebenslauf mit bestimmten Farben, Schriftarten, etc. gestaltest, übernimm dieses Design auf jeden Fall auch für das Anschreiben und das Deckblatt! So erstellst du eine in sich konsistente Bewerbung, die, sofern du die gängigen Regeln für das Bewerbungsschreiben beachtest, deinem Traumjob einen großen Schritt näher bringen. 


Wir von tirolerjobs.at zeigen zwei Beispiele für einen schlichten Standardlebenslauf und ein kreativ ausgestaltetes CV:


Die richtige Gliederung für eine Bewerbung:

  1. Deckblatt
  2. Lebenslauf
  3. Anschreiben
  4. Anhänge

 

Viel Erfolg bei der Jobsuche wünscht das Team von tirolerjobs.at!

UNSER FAZIT FÜR DICH

Deine Bewerbung und dein zukünftiger Arbeitgeber sollten zusammenpassen. Schieße nicht über das Ziel hinaus, so könntest du trotz idealem Profil bereits im Vorhinein ausgeschlossen werden. Achte auch auf eine in sich konsistente Bewerbung – es sollte alles zu einander passen, angefangen beim Lebenslauf, über das Deckblatt bis hin zum Anschreiben.

Weitere News

Wissenswertes über den Tiroler Arbeitsmarkt bietet der Blog von tirolerjobs.at. Klicke dich durch die Blogartikel rund um die Themen Arbeit, Weiterbildung und Gesundheit am Arbeitsplatz und informieren dich über Neuigkeiten potentieller Arbeitgeber*innen. Informatike Beiträge von Unternehmen findest du in der Kategorie Arbeitgebernews. Tiroler Unternehmen präsentieren sich und geben in aktuellen Newsbeiträgen Einblicke hinter die Kulissen. Trends am Arbeitsmarkt, Bewerbungstipps und Hilfestellung beim Verfassen des Lebenslaufes findest du ebenso wie Analysen zur Arbeitswelt. Stöbere durch den Blog von tirolerjobs.at, verbessere deine Bewerbungsunterlagen mit unseren Tipps und informiere dich über alle Facetten der dynamischen Arbeitswelt! Über unser Berufslexikon kannst du dich über die verschiedensten Jobs informieren und dich durch informative Berufsbeschreibungen inspirieren lassen.