Was macht ein*e Dachdecker*in?

Dachdecker*innen sind – wie der Name bereits verrät – für das Decken von Dächern sowie deren Instandhaltung/Reparatur zuständig. Dabei sorgen sie für Wärmedämmung, Wetterschutz, Dachunterkonstruktionen, Fassadenverkleidungen, etc.

Was macht ein*e Dachdecker*in?

Berufsbild Dachdecker*in

Des Weiteren nehmen sie auch Sanierungsarbeiten an Kaminen, Dachmauern, Dachstühlen, etc. vor, bringen Schneefangvorrichtungen, Schutzvorrichtungen zur Dachbegehung, Solar- und Fotovoltaikanlagen, etc. an und bauchen Dachfenster ein. Dachdecker*innen sind während eines Auftrages für den Antransport aller Materialen und Werkzeuge, die Sicherung der Baustelle, das Anbringen nötiger Gerüste und anderer Vorrichtungen für Materialtransport, die Durchführung der eigentlichen Arbeit sowie das komplette Abmontieren und Abtransportieren zuständig.

Alle nötigen Fähigkeiten und das theoretische Wissen erlernen Dachdecker*innen während einer dreijährigen Lehrausbildung. Darüber hinaus sollten sie jedenfalls Schwindelfreiheit, hohe physische Ausdauer, Geschicklichkeit, Reaktionsfähigkeit und räumliches Denken mitbringen. Ebenso muss die Bereitschaft zur Arbeit unter Wettereinflüssen (mehrstündiges Arbeiten in der prallen Sonne oder bei Regen und Schnee) und unter teils hohem Zeitdruck bestehen.


Die Aufgaben von Dachdecker*innen

  • Dacheindeckungen aller Art
  • An- und Abtransport der Materialien und Werkzeuge
  • Gerüste und Sicherungen auf- und abbauen
  • Sanierungsarbeiten
  • Arbeiten mit unterschiedlichen Rohstoffen und Werkzeugen bzw. Maschinen
  • Arbeiten in großer Höhe
  • Usw.

Die Ausbildung und Karrierechancen

Um als Dachdecker*in tätig zu werden, ist – wie bereits erwähnt – eine dreijährige Lehrausbildung nötig. Dabei wird in der Berufsschule das nötige theoretische Wissen und im jeweiligen Lehrbetrieb die Praxisumsetzung vermittelt. Nach der positiv absolvierten Lehrausbildung können Dachdecker*innen auch eine Meisterprüfung ablegen, um darauffolgend als Meister*in tätig zu sein bzw. auch die Möglichkeit haben, selbständig erwerbstätig zu werden.

Die Berufsaussichten scheinen stabil bis sehr gut – durch fortlaufende Bauvorhaben ist jedenfalls die Auftragslage stabil und viele Unternehmer*innen in der Branche beklagen einen Mangel an qualifizierten Fachkräften. Eine Anstellung nach der Lehre sollte demnach gesichert sein und auch ein Aufstieg mit adäquater Berufserfahrung und möglicher Weiterbildung (bzw. Meisterprüfung) erscheint durchaus möglich.


Das Gehalt von Dachdecker*innen

Dachdecker*innen verdienen in Österreich nach der positiven Absolvierung der Lehrabschlussprüfung laut Kollektivvertrag ein Bruttogehalt von durchschnittlich € 2.100,- bis 2.500,- pro Monat, wobei der Betrag durch Gefahrenzulagen und dergleichen deutlich höher ausfallen kann. Indes ist es natürlich dem*der jeweiligen Arbeitgeber*in überlassen, ob je nach Qualifikationen und Berufserfahrung eine Überzahlung möglich ist.

 

Weitere News

Wissenswertes über den Tiroler Arbeitsmarkt bietet der Blog von tirolerjobs.at. Klicke dich durch die Blogartikel rund um die Themen Arbeit, Weiterbildung und Gesundheit am Arbeitsplatz und informieren dich über Neuigkeiten potentieller Arbeitgeber*innen. Tiroler Unternehmen präsentieren sich und geben in aktuellen Newsbeiträgen Einblicke hinter die Kulissen. Trends am Arbeitsmarkt, Bewerbungstipps und Hilfestellung beim Verfassen des Lebenslaufes findest du ebenso wie Analysen zur Arbeitswelt. Stöbere durch den Blog von tirolerjobs.at, verbessere deine Bewerbungsunterlagen mit unseren Tipps und informiere dich über alle Facetten der dynamischen Arbeitswelt!