Universitätsassistentin/Universitätsassistent (Praedoc)

Universitätsassistentin/Universitätsassistent (Praedoc)

 

Mit rund 3.300 Studierenden und mehr als 2.100 MitarbeiterInnen ist die Medizinische Universität Innsbruck die bedeutendste medizinische Forschungs- und Bildungseinrichtung in Westösterreich, die im Herzen der Alpen herausragende Leistungen in Lehre, Forschung und PatientInnenversorgung erbringt.

Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir eine motivierte und engagierte bzw. einen motivierten und engagierten MitarbeiterIn.

Universitätsassistentin/Universitätsassistent (Praedoc)

Institut für Humangenetik,
Beschäftigungsausmaß 30 Stunden/Woche,
ab sofort, zunächst befristet auf zwei Jahre, mit der Option auf Verlängerung


Die Forschungsgruppe Biochemische Genetik am Institut für Humangenetik lädt hochqualifizierte und motivierte Forscherinnen/Forscher ein sich auf die Stelle als Universitätsassistentin/Universitätsassistent (Praedoc) zu bewerben.

Ihr Aufgabenbereich

Unser Forschungsschwerpunkt und Interesse liegt bei den molekularen Grundlagen von erblichen Stoffwechselerkrankungen und bei der Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze. 
Unser derzeitiger Schwerpunkt liegt auf komplexen Lipid-Stoffwechselprozessen, die mitochondriale Membranen und deren zellulären Funktionen und Formen. Wir haben spezielle, auf Massenspektrometrie basierende Methoden entwickelt, die es uns ermöglichen, umfassende quantitative Lipidomanalysen durchzuführen, und rechnerische Strategien gefunden, um die Ergebnisse mit dem zellulären Stoffwechsel zu verknüpfen. Im Rahmen des aktuellen Forschungsprojekts werden wir die Wechselwirkung und das Regulierungspotenzial von mitochondrialen Membranlipidzuständen und Umweltfaktoren untersuchen, die den zentralen Kohlenstoffstoffwechsel beeinflussen. Für Hintergrundinformationen empfehlen wir die Lektüre der folgenden Manuskripte: Oemer und Koch et al. 2020 (10.1016/j.celrep.2020.02.115), Oemer et al. 2018 (10.1073/pnas.1719407115), und Oemer et al. 2020 (10.1101/2020.02.10.937433).

Wir freuen uns auf

  • abgeschlossenes einschlägiges Master-/Magister-/Diplom-Studium
  • experimentell-analytischer Hintergrund
  • nachweisliche Produktivität (zB in Form von veröffentlichten Forschungsarbeiten, Noten, Praktika oä)
  • Interesse an mitochondrialer Physiologie und systematischen Multi-Omics-Experimenten
  • experimentelle Kenntnisse in Zellbiologie und Biochemie und/oder Erfahrung in der Kodierung sind von Vorteil
  • Motivation und Teamfähigkeit

Sie erwartet

Im Zentrum Tirols gelegen, bieten wir beste Rahmenbedingungen an einem attraktiven Standort, einen sicheren und langfristigen Arbeitsplatz, ein wertorientiertes Arbeitsumfeld, spannende und abwechslungsreiche Tätigkeiten, die Möglichkeit der fachlichen und persönlichen Weiterbildung sowie zahlreiche (freiwillige) betriebliche Zusatzleistungen.

Für die vorgesehene Verwendungsgruppe B1/01 beträgt das kollektivertragliche Mindestentgelt derzeit € 2.293,95 brutto pro Monat (14 x jährlich) und kann sich eventuell auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen sowie durch sonstige mit den Besonderheiten des Arbeitsplatzes verbundene Entgeltbestandteile erhöhen.


Ihre Bewerbung

Die rechtsverbindliche und vollständige Ausschreibung dieser Stelle finden Sie im jeweiligen Mitteilungsblatt.

Wenn Sie Interesse an einer Anstellung bei der bedeutendsten medizinischen Forschungs- und Bildungseinrichtung in Westösterreich haben, dann senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung (einschließlich Lebenslauf, Motivationsschreiben und Anlagen) unter der Angabe der Referenznummer "PD-22-34574A" bis zum 10.05.2022 (einlangend) an: humgen@i-med.ac.at.

Für weitere Informationen steht Ihnen Frau Barrett unter der Tel.-Nr.: +43 (0) 512 9003 70501 gerne zur Verfügung.

Die Medizinische Universität Innsbruck strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen und beim allgemeinen Universitätspersonal insbesondere in Leitungsfunktionen an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bei Unterrepräsentation werden Frauen bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.