Zukunft Green Jobs

Hitze, Dürren, Waldbrände. Die Medien sind in den vergangenen Wochen voll von Schlagzeilen, die die Klimaerwärmung thematisieren. Nachhaltigkeit ist das Gebot der Stunde. Auch am Arbeitsmarkt. Green Jobs spielen eine immer wichtigere Rolle. Doch was sind Green Jobs? Und wie steht es in Österreich um die nachhaltigen Berufe? das erklären wir in diesem Beitrag.

Die Zukunft: Green Jobs

Braucht es Green Jobs?

In Europa neigen sich die Wasserreserven dem Ende zu. Rasen gießen, Pools füllen, Vorplätze waschen oder Auto reinigen wird untersagt. Wasser darf nur mehr für die Körperpflege und als Trinkwasser für Mensch und Tier verwendet werden. Und das nicht nur im Süden, wo wir seit Wochen von Hitzewellen, Bränden und Dürren lesen. Auch in Österreich sind bereits die ersten Gemeinden betroffen. Und das ist nicht alles, worauf wir uns vorbereiten müssen, schreitet der Klimawandel ungebremst voran.

Wissenschafter*innen warnen, dass Wetterextreme, wie starke Hochwasserereignisse, Hitzewellen, Dürren und Brände durch die Klimakrise häufiger werden.

Und wenn die Erderwärmung nicht gebremst wird, werden die Ereignisse nicht nur häufiger, sondern auch extremer. Wie wichtig es ist, dagegen etwas zu unternehmen, darüber sind sich die allermeisten einig. Geht es doch um den Erhalt unserer Lebensgrundlage.

Und deshalb boomen auch nachhaltige Berufe, sogenannte Green Jobs.

Diese auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz ausgerichteten Jobs braucht es, definitiv. Warum, wird noch klarer, wenn wir die Definition betrachten.


Was sind Green Jobs?

Die Europäische Union definiert Green Jobs als Arbeitsplätze in der Herstellung von Produkten, Technologien und Dienstleistungen, die Umweltschäden vermeiden und natürliche Ressourcen erhalten.

Es geht in diesen Berufen also um den Schutz der Umwelt, unserer Lebensgrundlage, wie bereits erwähnt. Solche Arbeitsplätze gibt es in den unterschiedlichsten Bereichen und Branchen wie beispielsweise

  • den erneuerbaren Energien,
  • im nachhaltigen Bauen und Sanieren,
  • in der E-Mobilität oder
  • im Bereich des Wasser- und Abwassermanagements.

Teilweise haben sich bereits entsprechende Bezeichnungen etabliert, wie Green Economy oder Green Finance. Neben neuen Berufen und Branchen können sich auch bestehende Berufsbilder hin zu Green Jobs verändern. Es gibt dabei Berufe mit unterschiedlichen bzw. jeglichen Möglichkeiten der Ausbildung. So ist also auch für jede*n etwas dabei und das ist wichtig, wie wir gleich erklären.


Green Jobs in Österreich

Die Zahl der Green Jobs steigt kontinuierlich. 2008 waren laut Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie 167.700 Beschäftigte in der Umweltwirtschaft tätig (in Vollzeitäquivalenten). 2015 waren es inkl. öffentlichem Verkehr bereits 207.951 Beschäftigte. Damit war bereits 2015 rund jeder 20. Job in Österreich ein grüner Job.

Die Umweltwirtschaft erzielte 2015 auch einen Umsatz von 33,9 Milliarden Euro, was 10 Prozent des Bruttoinlandproduktes entspricht. Tendenz steigend.


Nachhaltigkeit trägt der Arbeitgeber-Attraktivität bei

Diese Zahlen zeigen, dass es sich um mehr als einen vorübergehenden Trend handelt. Auch eine Studie von Wien Energie und Deloitte Österreich lässt das erahnen. Dort geben 40 Prozent der Befragten an, dass Nachhaltigkeit ein wichtiger Faktor in der Arbeitgeberwahl ist und sie nicht für "Umweltsünder" arbeiten würden. Jede vierte Person möchte in einem Green Job tätig sein und aktiv am Klimaschutz mitarbeiten.

Besonders junge Talente legen Wert auf

  • sinnstiftende,
  • nachhaltige und
  • sozial verträgliche Arbeitgeber*innen und Arbeit.

Damit ist Nachhaltigkeit kein Trend, sondern eine Notwendigkeit und trägt wesentlich zur Arbeitgeberattraktivität bei. In Zeiten des Fachkräftemangels, in denen qualifizierte Arbeitskräfte besonders gefragt sind, sollte das nicht unterschätzt werden. Obwohl wir hinzufügen müssen, dass auch andere Faktoren wie Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben und Jobsicherheit hierbei ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.

Mehr als Greenwashing

Ebenfalls müssen wir deutlich machen, dass Arbeitnehmer*innen mehr als leere Versprechen und Marketing-Strategien erwarten. Auf Greenwashing fallen sie nicht mehr so einfach rein. So denken lediglich 14 Prozent der Studienteilnehmer*innen, dass die nachhaltigen Jobs halten, was sie versprechen. Deshalb ist es wichtig, tatsächlich nachhaltig zu agieren und durch das eigene Business zum Erhalt und Schutz der Umwelt beizutragen.


Fazit: Green Jobs sind eine Win-Win-Situation

Wer sein Unternehmen in Richtung Nachhaltigkeit ausrichtet profitiert also in vielerlei Hinsicht. Dass der Schutz der Umwelt als unsere Lebensgrundlage uns allen persönlich nützt, müssen wir wohl nicht erklären.

Doch Unternehmen gelten damit am Arbeitsmarkt als attraktivere Arbeitgeber*innen und können sich im Kampf um die begehrten Fachkräfte besser durchsetzen. Vorausgesetzt sie setzen tatsächlich auf Nachhaltigkeit und bieten auch sonst ansprechende Arbeitsbedingungen.

Auch Konsument*innen legen immer mehr Wert auf Nachhaltigkeit, weshalb zu erwarten ist, dass sich eine entsprechende umweltschonende Unternehmensstrategie auch auf die wirtschaftlichen Erfolge auswirkt.

Weitere News