Was macht ein*e Architekt*in?

Architekt*innen befassen sich mit der äußerst umfangreichen Materie des Hochbaus, der Städteplanung und der Raumplanung. Dabei sind sie nicht nur für die Planung neuer Gebäude bzw. Bauobjekte zuständig, sondern befassen sich darüber hinaus auch intensiv mit Wartung, Sanierung, Rückbau usw. – bei alledem halten sie auch immer die Baukoordination im Blick.

Was macht ein*e Architekt*in?

Berufsbild Architekt*in

Architekt*innen werden laufend mit der Herausforderung konfrontiert, kreative und innovative Lösungen zu finden. Während es im ländlichen Bereich viel um Modernisierung des Wohnbaus geht – um dadurch beispielsweise moderne, umweltschonende Bausubstanzen zu verwenden –, sind in Städten wie z.B. Innsbruck vor allem kreative Konzepte nötig, um auch auf begrenzten Flächen möglichst viel nutzbaren Raum zu schaffen. Dabei ist es natürlich wichtig, dass Architekt*innen stets den Denkmalschutz beachten und auch das Gesamtbild einer Stadt/Gemeinde im Blick behalten. Dadurch werden nicht nur Pläne für neue Bauten bzw. Sanierung/Ausbau bestehender Gebäude entworfen, sondern auch deren Nutzen, das Einfügen in das bestehende Gesamtbild und die gesellschaftliche Auswirkung miteingeplant.

In der modernen Architektur nimmt auch „Smart Living“ einen immer höheren Stellenwert ein, wodurch Architekt*innen durch intelligente Haustechnik Gebäude planen, die für vielseitige Funktionalität sorgt und einen Ort der Begegnung schafft. Um all diese Rahmenbedingungen zu erlernen bzw. die eigenen Fähigkeiten auszubauen, ist ein Masterabschluss eines fachspezifischen Studiums notwendig.

Neben der stark ausgeprägten Kreativität sollten Architekt*innen auch ausgezeichnetes räumliches Verständnis, vernetztes Denkvermögen, großes Interesse an soziokulturellen Entwicklungen und auch Begeisterung für Architekturgeschichte mitbringen. Natürlich sollten auch Social Skills und sehr gute Englischkenntnisse (und/oder Kenntnis anderer Fremdsprachen) vorhanden sein, da Architekt*innen häufig im internationalen Umfeld tätig sind.


Die Aufgaben von Architekt*innen

  • Planung von Hochbauten, Sanierungen, Ausbauten, Wartung und Rückbauten
  • Städteplanung
  • Baukoordination
  • Entwurf (digitales Entwerfen und bauen von Modellen)
  • Erhaltung/Optimierung bestehender Objekte
  • Innovative Lösungen („Smart Living“, Digitalisierung, usw.) finden und weiterentwickeln
  • Etc.

Die Ausbildung und Karrierechancen

Wie bereits erwähnt, ist für die Ausübung des Berufes als Architekt*in ein Masterabschluss (bzw. früher auch ein Magister- bzw. Diplomabschluss) eines facheinschlägigen Studiums nötig. Hier in Tirol bietet die Universität Innsbruck den Studiengang Architektur als Bachelor-, Master- und Doktoratsstudium an. Österreichweit bieten auch andere (technische, naturwissenschaftliche, ingenieurwissenschaftliche, montanistische) Universitäten, Fachhochschulen und Kunsthochschulen die nötige Ausbildung an. Dabei finden sich auch unterschiedliche Fachbereiche (Hochbau, Städteplanung, Raumplanung, etc.), die meist ab dem Masterstudium für eine Spezialisierung in einem Gebiet sorgen. Die Mindeststudienzeit liegt dabei meist bei insgesamt zehn Semestern, sprich fünf Jahren (Bachelor + Master), wird im Durchschnitt aber meist um ein bis zwei Jahre überschritten, da das Studium einen äußerst hohen Arbeitsaufwand mit sich bringt. Zudem versuchen auch viele Studierende nebenher durch Praktika und Teilzeit-Jobs bereits einen Fuß in die Tür zu bekommen, damit nach Studienabschluss ein umfangreicheres Portfolio vorgelegt werden kann.

Obwohl sich jedes Jahr eine Vielzahl an Menschen für ein Studium im Bereich der Architektur entscheiden, stehen die Karrierechancen nach Abschluss nicht schlecht – als Angestellte*r in einem Architekturbüro oder (meist erst später) als freiberufliche*r Architekt*in lässt sich der Ein- und Aufstieg in der Branche meistern. Es besteht auch eine äußerst große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten, um sich in einem oder mehreren Bereichen zu spezialisieren und dadurch interessanter für den Arbeitsmarkt zu werden.


Das Gehalt von Architekt*innen

Architekt*innen verdienen in Österreich einen durchschnittlichen Bruttoeinstiegsgehalt von € 2.000,- bis € 2.800,- pro Monat. Als freiberufliche*r Architekt*in hängt das Einkommen natürlich auch immer mit der Auftragslage zusammen und auch als Angestellte*r können Prämien für z.B. gewonnene Wettbewerbe das Einkommen erhöhen. Gepaart mit den umfangreichen Weiterbildungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten kann das monatliche Bruttogehalt sehr stark variieren und nach obenhin nicht begrenzt werden.

 

Weitere News

Wissenswertes über den Tiroler Arbeitsmarkt bietet der Blog von tirolerjobs.at. Klicke dich durch die Blogartikel rund um die Themen Arbeit, Weiterbildung und Gesundheit am Arbeitsplatz und informieren dich über Neuigkeiten potentieller Arbeitgeber*innen. Tiroler Unternehmen präsentieren sich und geben in aktuellen Newsbeiträgen Einblicke hinter die Kulissen. Trends am Arbeitsmarkt, Bewerbungstipps und Hilfestellung beim Verfassen des Lebenslaufes findest du ebenso wie Analysen zur Arbeitswelt. Stöbere durch den Blog von tirolerjobs.at, verbessere deine Bewerbungsunterlagen mit unseren Tipps und informiere dich über alle Facetten der dynamischen Arbeitswelt!