Diese Webseite verwendet Cookies und Google Fonts. Diese helfen uns, die Webseite und Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie deren Verwendung zu.
Akzeptieren
Mehr erfahren

Jobfinder einrichten

 Haken tirolerjobs.at

Kostenlos & anonym

E-Mail-Adresse eintragen und Sie erhalten alle für Sie aktuellen Jobangebote aus Tirol und Umgebung direkt in Ihre Mailbox!
Haken tirolerjobs.at

Schnell & einfach

Sie müssen nicht mehr lange nach passenden Stellenangeboten suchen, sondern erhalten diese automatisch zugestellt.
Haken tirolerjobs.at

Absolut anonym & jederzeit kündbar

Ihre Kontaktdaten werden absolut vertraulich behandelt. Ihre Jobfinder sind jederzeit kündbar.

Jobfinder tirolerjobs.at

Lebenslauf für Berufsanfänger – Wie du dich auch ohne Berufserfahrung erfolgreich bewirbst

Lebenslauf für Berufsanfänger – Wie du dich auch ohne Berufserfahrung erfolgreich bewirbst

Für den perfekten Lebenslauf gibt es zahlreiche Tipps und Tricks in Literatur und Internet. Allerdings beziehen sich die meisten Kniffe auf Jobsuchende mit Berufserfahrung. Für Einsteiger_innen gibt es einige Besonderheiten, die hier vorgestellt werden.

Du bist mit der Schule fertig und die Jobsuche steht zum ersten Mal an. Mit dem Berufsleben beginnt eine neue, spannende Zeit, in der du dich weiterentwickeln und viel dazulernen wirst. Für den ersten Job benötigt man aber erstmal Bewerbungsunterlagen und auch für Berufsanfänger_innen einen Lebenslauf. Grundsätzlich beinhaltet der dieselben Informationen wie der Lebenslauf für Berufserfahrene – mit ein paar kleinen Unterschieden, die wir dir, neben praktischen Tipps, heute vorstellen.

 

Basics im Lebenslauf

Ein Lebenslauf enthält IMMER folgende persönliche Daten: Name, Adresse, E-Mailadresse und Telefonnummer. Achte bei der E-Mailadresse darauf, dass sie für den beruflichen Kontext geeignet ist. Am besten besteht sie aus deinem Vor- und Nachnamen. Ungünstig sind beispielsweise sexybiene1997@gmail.com oder godofwar666@gmail.com, du willst doch schließlich ernst genommen werden. Ein professionelles Foto vermittelt den Personaler_innen direkt einen positiven Eindruck. Achte bei der Gestaltung des Lebenslaufes auf ein ansprechendes Design mit einheitlicher Schrift und falls du kreativ sein möchtest, auf dezente grafische Elemente. Üblich ist ein tabellarischer Lebenslauf, das bedeutet, du führst deine Stationen stichpunktartig an und schreibst keine ganzen Sätze. Den Inhalt des Lebenslaufes gliederst du am besten unter thematischen Überschriften, zum Beispiel Persönliche Daten – Schulbildung – Berufliche Erfahrung – Sonstige Kenntnisse. Schulbildung und berufliche Erfahrungen ordnest du so, dass die aktuelle oder letztabsolvierte Position ganz oben steht und den Personaler_innen direkt ins Auge fällt.

 

Checkliste Lebenslauf

Illustration: Georg Kirchtag

 

Deine Ausbildung – interessant und berufsbezogen beschrieben

Mit fehlender Berufserfahrung ist natürlich umso interessanter, was du bisher gelernt hast, sprich, welche Schulen du besucht hast. Gab es bei dir einen Schulschwerpunkt, zum Beispiel für Büro, Tourismus, Naturwissenschaft, Sprachen, IT, Design oder Technik, gib diesen Schwerpunkt auf jeden Fall an. Damit weist du nach, dass du in berufsrelevanten Fächern schon mehr (praktische) Erfahrung sammeln konntest als andere. Deine Volks- und Hauptschulzeit gibst du ebenfalls an, am besten mit der Dauer zumindest in Jahreszahlen. Diese Schulzeiten fallen mit mehrjähriger Berufserfahrung aus dem Lebenslauf, da sie dann nicht mehr so relevant sind und im Lebenslauf Platz für Wichtigeres wegnehmen. Habt ihr in der Schule interessante Projekte gemacht, kannst du diese gerne angeben. Am besten kommt es an, wenn das Projekt mit dem gewünschten Beruf zu tun hat, beispielsweise die Mitarbeit in einer Übungsfirma, wenn du im Büro arbeiten möchtest. Auch Facharbeiten, die du geschrieben hast, kannst du angeben und damit dein Interesse an bestimmten Themen unterstreichen.

 

[Außerdem auf tirolerjobs.at: Tipps für Bewerbungs-Neulinge]

 

Berufserfahrung in Ferialjob und Praktikum

Als Schüler_in und Absolvent_in hast du in den Ferien vielleicht schon gearbeitet und ein bisschen Berufserfahrung sammeln dürfen. Falls ja, gib diese Ferialjobs gerne im Lebenslauf an und beschreibe kurz die Tätigkeiten und Verantwortungsbereiche. Hast du ein Arbeitszeugnis bekommen, kannst du das der Bewerbung anhängen.

Deine Ferialjobs kannst du beispielsweise so beschreiben:

Sommer 2016: 6 Wochen Praktikum beim HRM Personal Institut
Mitarbeit in der Kundenbetreuung, Arbeiten mit HTML und InDesign, grafisches Gestalten von Stelleninseraten; Referenz: Max Mustermann

Sommer 2015: 4 Wochen Ferialjob als Rezeptionistin im Hotel Neuer Hof in Dorfhausen
Mitarbeit im Check-in und Check-out, Botengänge sowie Verfassen von Menükarten

 

Lebenslauf für Berufseinsteiger

Illustration: Georg Kirchtag

 

Zusätzliche Infos für ein rundes Bild von dir

Unternehmen interessiert an Bewerber_innen in erster Linie, was sie können. Gib daher deine Sprachkenntnisse, Computerkenntnisse oder Führerscheine im Lebenslauf an. Dies kannst du unter Sonstige Kenntnisse zusammenfassen. Sprachen gibst du am Besten im europäischen Kompetenzrahmen mit dem jeweiligen Niveau (A1 bis C2) an oder du bezeichnest sie mit Grundkenntnisse – gute Kenntnisse – ausgezeichnete Kenntnisse. Ebenso sind Computerprogramme interessant, mit denen du dich auskennst. Microsoft Office ist standardmäßig sehr gefragt, vielleicht hast du auch den ECDL als Nachweis absolviert und kannst das Zertifikat anhängen. Hattest du schon die Möglichkeit, im handwerklichen Bereich Erfahrung zu sammeln, kannst du auch diese Kenntnisse angeben (z.B. schweißen, zimmern, tischlern, etc.)

Gerne kannst du auch angeben, was du in deiner Freizeit machst oder in welchem Verein du Mitglied bist. Damit zeigst du dein soziales und gesellschaftliches Engagement und dass du ein echter Teamplayer bist.

Mit Datum und Unterschrift rundest du deinen Lebenslauf ab. Für den Lebenslauf von Berufseinsteiger_innen reicht meistens eine A4-Seite. Hast du mehrere relevante Ferialjobs, kannst du diese natürlich alle angeben und den Lebenslauf zweiseitig gestalten.

 

[Außerdem auf tirolerjobs.at: Top vorbereitet ins Bewerbungsgespräch]

 

Anschreiben und Anhang – für eine komplette Bewerbung

Mit dem Lebenslauf hast du schon einen wichtigen Bestandteil deiner Bewerbung geschafft. Für die vollständigen Unterlagen fehlt dir noch das Anschreiben und dein Anhang. Das Anschreiben ist gerade für Berufseinsteiger_innen sehr wichtig, da du dort Platz hast, deine Motive für die (Ausbildungs)stelle darzulegen und zu beschreiben, warum genau du der oder die richtige Kandidat_in bist! Beschreibe hier auch deine bisherigen Erfahrungen und dein Interesse am Beruf, vielleicht sogar deine Ausbildungsziele (Lehre mit Matura).

In den Anhang gehören deine Abschlusszeugnisse (Hauptschule, Polytechnische Schule und/oder höhere Schulen) sowie etwaige Weiterbildungsnachweise, die du gemacht hast (ECDL, Käseseminar, abgelegter Sprachtest, Teilnahme an einem Wettbewerb, etc.) Den Anhang gestaltest du am besten als ein PDF und schickst ihn per E-Mail gleich mit.

Sind noch Fragen offen geblieben? Dann schreib uns direkt eine Nachricht, wir freuen uns, wenn wir dich unterstützen können. Viel Erfolg beim Bewerben für den ersten Job wünscht das Team von tirolerjobs.at!

Text: Maria Kirchner

Derzeit 1.786 Stellenangebote - alles in einem Jobportal: tirolerjobs.at

tirolerjobs.at unterstützt Sie bei der Suche nach Ihrem neuen Job in Tirol. 1.786 Stelleninserate und Jobangebote auf der Jobplattform in den Bereichen Verkauf, Technik, Gesundheit, IT, Produktion, Management und vielen mehr. Arbeit suchen und Arbeit finden nach Ihren Vorstellungen und Qualifikationen. Mittels Jobfinder erhalten Sie aktuelle Stellenangebote bequem und kostenlos per E-Mail zugeschickt. Die regionale Jobplattform für Tirol bietet nützliche Artikel rund um den Tiroler Arbeitsmarkt. Tirolerjobs.at unterstützt Bewerber bei der Erstellung von Lebenslauf und Bewerbung. Jobsuchende finden Arbeit in Voll- und Teilzeitanstellung, sowie Studenten- und Nebenjobs.